Liebe Bernauer Bürgerinnen und Bürger,

seit Oktober 2014 bin ich als der von vielen gewählte Bürgermeister tätig. Bei den Wahlen am 19. Juni 2022 bitte ich um Ihre Stimme dafür, dass ich als Ihr Bürgermeister auch in den kommenden Jahren die Entwicklung der Stadt gestalten kann.

Gemeinsam mit Ihnen, zusammen mit den Mitgliedern der Bernauer Stadtverordnetenversammlung und der Ortsbeiräte von Birkholz, Birkholzaue, Birkenhöhe, Börnicke, Ladeburg, Lobetal, Schönow und Waldfrieden möchte ich mit der engagierten Stadtverwaltung das Machbare für Bernau tun.

Es hat sich viel getan und jetzt können wir jetzt auf beachtliche Resultate seit 2014 verweisen. Beispiele dafür sind viele neu entstandene Wohnungen, so auch mit der insgesamt völlig unzureichenden Förderung durch Bund und Land. In Bernau entstanden seit 2014 mehrere neue Kitas und Schulen. Wir haben mit 50 Kilometern erweiterter Straßenunterhaltung dafür gesorgt, dass bessere Verkehrswege die Eigenheimbesitzer nichts gekostet haben. Es gelang nun auch endlich der seit den 1990er Jahren vorgesehene Bau der Ladestraße.

Viele Bernauer Kultur- und Sportstätten, wie die Bibliothek und der Treff23, haben ein neues Gesicht und manche sind neu entstanden – so das Besucherzentrum am UNESCO-Welterbe in Waldfrieden. Das Leben in den Bernauer Ortsteilen hat durch den Bau von Gemeinschaftshäusern gewonnen.

Viel Grün ist in der Stadt durch den Pankepark und das 1000-Bäumeprogramm hinzugekommen. Bei alledem wurden die Rücklagen ausgebaut und Bernau ist schuldenfrei. Darum werden wir von vielen Städten und Gemeinden beneidet.

Jetzt, und das ist völlig normal, tritt ein neuer Wettbewerb darüber ein, wer für die nächsten Jahre ein realisierbares ansprechendes Konzept für Bernau hat, wer die Fähigkeiten und Erfahrungen hat, gemeinsam mit den Stadtverordneten die weitere Entwicklung der Stadt zu leiten und zu lenken.

Ich möchte, dass wir Bernau weiter voranbringen. Das werden wir in einem fairen Wahlkampf zeigen, in dem ich gern auch – wie schon oft – mit Ihnen, mit vielen Bürgerinnen und Bürgern sprechen möchte.

Mir ist bewusst, dass das auch künftig hohe Anforderungen an mich und viele andere mit sich bringt. Gern stelle ich mich den Aufgaben, von denen mir besonders am Herzen liegen:

Als Vater dreier Kinder weiß ich um die Wichtigkeit dieses Faktes: Das Entstehen weiterer 290 Kita-Plätze in diesem Jahr und weitere 240 in den nächsten 18 Monaten halte ich für ganz wichtig, weil viele junge Mütter und Väter mit ihren Kindern bei uns sind und eine gute Betreuung der Kinder wünschen.

Kultur und Sport, Freizeit sind auch in Zukunft Quell des Lebens in unserer Stadt. Deshalb möchte ich wie bisher in den kommenden Jahren den vielen Vereinen, die das Leben in Bernau dankenswert vielseitig mitprägen, die ihnen zukommende Unterstützung geben. Der Bau der BernauArena wird dem Schulsport, vielen Veranstaltungen, auch Abiturbällen neuen Schwung geben. Neben dem Freibad in Waldfrieden wird mit dem Neubau einer Schwimmhalle am Sportforum für bessere Schwimm-Möglichkeiten in den nächsten Jahren gesorgt.

Bildung und Gesundheit werden immer mehr ein Markenzeichen der Stadt. Mit unserer Entscheidung, am Immanuelklinikum ein Bildungscamps zu ermöglichen, haben wir eine Aufgabe vor uns, die viele fordern wird. Auch das Ringen um den Ausbau des Bernauer Ärztenetzes werde ich hartnäckig weiterführen, um die dafür Verantwortlichen zu noch besseren Entscheidungen für Bernau zu drängen. Wir werden in Bernau weiteren Schulen errichten.

Konzentration wird den Fragen des Verkehrs gelten. Klimabewusst stehen für mich dabei der deutliche Ausbau der Buslinien und der weitere Druck für einen zügigen 10-Minuten-S-Bahn-Takt im Mittelpunkt. Wir werden den Radverkehr erheblich ausbauen und sinnvolle Straßenprojekte umsetzten. Klima heißt für mich auch, den städtischen Gesellschaften zu ermöglichen, alles für klimafreundliche Prozesse und Investitionen zu tun.

KONTAKT